Blog

Olé, olé olé olé, SPDehe, olé!

14. Februar 2017

Und hier wieder der Text zur heutigen Glosse auf WDR 2. Finden Sie selbst den Satz mit der Dopplung, die mir erst lange nach Überspielung des fertig produzierten Stückes auffiel.

///

WDR 2 Kabarett | 14. Februar 2017 | Nils Heinrich: Goldene Zeiten

Wir leben in einer historischen Zeit. Nachkommende Generationen werden uns beneiden um das, was wir gerade erleben: Den Aufstieg der SPD. Der schlecht gelaunte Sigmar Gabriel ist ins Exil namens Außenministerium gegangen. Er bereist fremde Länder, um zu kucken, wie die Waffen funktionieren, die er als Wirtschaftsminister dahin liefern ließ. Und kaum ist er weg, steigt die Stimmung! Lichtgestalt Martin Schulz lässt die Umfragewerte explodieren. Die SPD, die gestern noch die Anziehungskraft eines leergekauften Schleckermarktes besaß, ist jetzt heißer als ein Thermomix. Der SPD-Parteiausweis ist DAS Statussymbol! Vergessen Sie den Sylt-Aufkleber! Allein in den letzten zehn Minuten sind dreihunderttausend Deutsche online zu Sozialdemokraten geworden. Was ist das Geheimnis des Erfolges? Sind es die sinnlichen Lippen von Martin Schulz? Sein tiefer Blick? Sein leichter Aachener Zischsprachfehler? Oder einfach die alte Fußballtatsache, dass man jedem Auswechselspieler zujubelt, der im letzten Drittel der neunzigsten Minute eingewechselt wird, um mit der Kraft der Verzweiflung endlich, endlich die zehn Gegentore auszugleichen? Hat das Treiben des irren US-Präsidenten den Leuten die Augen geöffnet, was auch hier passieren kann, wenn muffig riechenden Leberwurstnationalisten keine hippe Politik entgegengesetzt wird? Martin Schulzi Schulz ist der Smoothie mit dem extra Power. Wird jetzt alles besser? Aber sichi! Wenn Martin Schulz Kanzler wird, hält die Gerechtigkeit Einzug. Das soziale Gefälle wird mit einem Keil begradigt. Hass und Missgunst hören auf. Die BILD-Zeitung darf nur noch eine Schlagzeile haben: den Kontostand von Friede Springer. Wer auf Facebook mit seinem Essen angibt oder auf Instagram mit seinem Waschbrettbauch, wer mit dem Porsche Cayenne durch die Innenstadt fährt und im Winter Erdbeeren kauft, muss Vergnügungssteuer abdrücken. Hartz vier wird abgeschafft. Aus Jobcentern werden Wellnessoasen. Die Kunden, die früher mal Arbeitslose hießen, bekommen tägliche Fußmassagen und Schlammbäder aus Schokoladenpudding – selbstverständlich Laktosefrei. Die Rente ab vierzig wird eingeführt. Und die deutsche Fußballnationalmannschaft wird ab sofort von Oettinger gesponsert. Die SPD wird so links, wie sie es seit hundert Jahren nicht war. Oskar Lafontaine tritt wieder ein, die Linkspartei löst sich feierlich auf und wenn Sarah Wagenknecht ins Fernsehen will, muss sie bei QVC Haarnadeln verkaufen. Alles wird gut. Und wer das nicht glaubt, kann ja in die USA auswandern.